DAS GEHÄUSE DAS MATERIAL NICKEL ALLERGIE Wie entsteht Rost
DAS UHRGEHäUSE UND DIE WAβERDICHTE
DAS GEHÄUSE
hat eine sehr wichtige Funktion: es muss das äusserst empfindliche Uhrwerk schützten!
Ein gutes Uhrwerk mit einem schlechten Gehäuse ist eine schlechte Uhr.
Ein mäβig gutes Uhrwerk in einem guten Gehäuse ist immer noch eine bessere Uhr.

Ein staubdichtes Gehäuse ist die Mindestanforderung eines Uhrgehäuses.(billige Uhren weisen nicht mal diese Eigenschaft auf !). Das ist besonders wichtig bei einem Formgehäuse, da Staub durch unscheinbar kleine Fugen eindringt. Eine nicht runde Gehäuseform ist schwierig abzudichten, nur gute Marken beherrschen diese Technik.

Empfehlenswert ist ein wasserdichtes Gehäuse. 
Nach DIN 8310 gilt eine Uhr mit der Kennzeichnung 3 bar als "wasserdicht / Water resistant"; wenn sie:
  • 30 Minuten in 1 Meter Wassertiefe
  • und 1,5 Minuten in 20 mt. Tiefe standhält.
    und eben deshalb nicht zum Schwimmen geeignet ist!
    (alleine der Wasserdruck aus der Leitung kann schon mehr als 3 bar betragen!).
  • ("DIN 8310"...ist eine Deutsche Industrienorm...die die Uhrenhersteller hier angeben)

    Zum Schwimmen ist eine Wasser-Dichtigkeit ab 10ATM empfehlenswert, besser dann auch wenn die krone verschraubt ist , da den Abdichtungen am Drücker, wenn diese öfters im gebrauch sind, nicht so zu trauen sind.
    Schlieβlich muss dazu regelmäβig eine Dichtigkeitsprüfung durchgeführt werden.

    Lohnt es sich das denn, bloβ um die Uhr beim Schwimmen anbehalten zu können?
    Es bleibt natürlich das Restrisiko der geringeren Wasserdichtheit aufgrund Alterung etc.
    Mit 5 bar Wasserdichtigkeit darf man zwar baden, jedoch nicht duschen...!? : Erkläung: wenn ich in 40cm Tiefe die Hand mal etwas schneller bewege, ergibt sich doch da auch ein ganz anständiger Druck/Widerstand.... somit...

    Nur Uhren mit der Kennzeichnung "water resistant  50 mt" sind zum Schwimmen, jedoch nicht für Wassersport (tauchen) geeignet.
    Siehe untenstehende TABELLE

    KRONE
      sie trägt einen wesentlichen Teil zur Abdichtung des Gehäuses bei:
    Typen
    :Normal, Staubdicht, normal Wasserdicht od. Schraubkrone (Bild rechts)⇒
    Material : verchromt, vergoldet, Stahl, Kunststoff, Aluminium, Gold

    DRÜCKER

    für Chronografen oder Spezialfunktionen

    GLAS

    Kunststoffglas normal od. mit Spannring, Kristall, gehärtetes Kristallglas od. Saphir

    GEHÄUSE-
    BODEN

    Ausführung: Pressitz mit od. ohne Dichtung, Schraubdeckel, Boden mit mehreren Schrauben befestigt.
    Es gibt auch Gehäuse bei denen man nur über das Glas zum Uhrwerk kommt. (Monoblock)
    Schraubkrone

    Leider ist die Dichtigkeit keine immerwährende Eigenschaft!

    Wir empfehlen Ihnen daher, regelmäβig bei Ihrem Fachhändler, mindestens 1 mal jährlich, eine überprüfung durchführen zu lassen und dessen Dauer ist jedoch relativ. Ein Stoβ auf die Krone, Drücker oder Beschädigung oder des Glases führt meist zum Verlust der Wasserdichtigkeit. Gerade die Krone ist relativ empfindlich gegen Stoβ bzw. Schlag und dies kann, von Ihnen oft unbemerkt geschehen. 
    Eindringende Feuchtigkeit zerstört das Uhrwerk sowie das Zifferblatt.
    Auch die Gummidichtungen unterliegen einem Alterungsprozess. Sie werden spröde oder können auch förmlich schmelzen, je nach Einflüssen wie Schweiss, Chlorwasser, Parfums, Lösungsmittel.

    Kondenswasser
    unter dem Glas kann auch ein Anzeichen für Undichtigkeit sein.

    Kondes bildet sich aber auch bei Temperaturabfall!
    Ist z. B. im Uhrgehäuse eine Luftmasse mit einer relat. Feuchte von nur  30%  bei 22 Grad, so kondensiert diese bei einer Temperatur von 5 Grad . Dies wird sichtbar, sobald sich das Glas von innen beschlägt. 

    Wenn Sie das bei Ihrer Uhr beobachten, so denken Sie daran, daβ Kondenswasser Ihre Uhr genauso zerstört , alsob Wasser eingetreten wäre und sich im Uhrwerk Flugrost bildet.  Wir empfehlen Ihnen deshalb die Uhr dringendst  zu  einem Fachmann zu bringen.


     
    Wasserdichtigkeit ist keine bleibende Eigenschaft
    denn . . . . . .
    • Uhrengehäuse bestehen aus mehreren passgenauen Materialien, die bei Temperaturunterschieden unterschiedliche Ausdehnungen haben.
    • Die Dichtungen unterliegen einem natürlichen Alterungsprozess !
      Sie werden zudem noch von Schweiss, Wasser (Chlor), Chemische Substanzen (Seife, Parfums, u.ä.) angegriffen, welche die Lebensdauer nochmals kürzen.
    • Die Angabe 3 bar darf nicht mit einer Tauchtiefe von 30mt gleichgesetzt werden; es ist ein technischer Prüfdruck im Labor. In der Praxis sind die Dichtungen viel höher beansprucht.
    • Ein Sprung ins Wasser verursacht kurzfristig einen sehr hohen Druck. Besonders nach einem Sonnenbad wenn die Uhr "aufgeheizt" ist, (speziell bei schwarzem Ziffernblatt) bewirkt eine plötzliche Abkühlung nicht nur eine Materialdeformation, sondern auch einem vorgegebenen Unterdruck, welche die Dichtigkeit beeinflussen.  
    • Es ist evident, daβ eine Gehäuse-Konstruktion um so robuster sein muss, je mehr Druck auf ihr lastet.


    Bei Beachtung dieser Informationen können Sie sicher sein, den Wert Ihrer Uhr lange zu erhalten.